Donnerstag, 7. Dezember 2017

Nachdenkliches :-)


Trump hin oder her, die Entscheidung Jerusalem als Hauptstadt Israels anzuerkennen finde ich gut. Es wird Zeit dieses kleine tapfere Land mehr auch international zu unterstützen. Die Araber zeigen einmal mehr, dass sie weder Frieden wollen noch in der Lage sind diesen durchzusetzen. 


Auch und gerade in den Köpfen. Ich hatte früher mal eine andere Meinung dazu. Denke aber heute, dass Israel im Grunde der einzige Garant dafür ist das Iran und Saudi-Arabien in dieser Region nicht noch mehr an Einfluss gewinnen.

Letztlich führt es immer wieder zum gleichen Ergebnis, wenn man sich die Situation anschaut. Man kommt am Thema Islam nicht vorbei. Wird auch in Zukunft nicht daran vorbeikommen. Das buckeln des Westens vor dieser sogenannten Religion muss endlich aufhören.

Und zwar solange bis der Islam endlich zu moderaten Tönen findet und sich säkularisiert. Religion vom Staat und Gesellschaftlichem Zwang trennt. Das dieser Konflikt schon längst nach Europa schwappt ist ja kein Geheimnis, sondern nach den Anschlägen bittere Realität.
Jetzt hier bei und darüber zu diskutieren ob man Gefährder und Straftäter aus Syrien (und anderen Staaten) auch wieder dorthin abschieben „darf“, empfinde ich als Bürger unseres liberalen Landes ziemlich lächerlich. Jemand den wir bei uns aufnehmen und uns damit dankt hier Straftaten zu begehen, hat hier nichts verloren. Viele Menschen würden noch leben, wenn man die Attentäter der letzten Geschehnisse konsequent abgeschoben hätte.

Eine harte Linie gegen Staaten, die den politischen Islam Raum gewähren und ihn schützen ist bitter nötig. Ich halte nichts von dieser Religion. Warum sie so gefährlich ist. Warum man auch die Dinge beim Namen nennen muss erklärt dieser Artikel recht gut. Falsch verstandene Toleranz einer Intoleranten Religion gegenüber bringt uns jedenfalls nicht weiter.