Freitag, 16. Juni 2017

Glaube und son Kram ;-)


Ich frage mich ja das ein oder andere Mal, was Glaube, in dem Fall meiner für meinen ganz persönlichen Alltag bedeutet. Im Prinzip nicht allzu viel…ich fühle mich wohl in der Natur, sehe gerne in den Himmel. Weiß das es da vermutlich draußen mehr gibt als wir uns so vorzustellen vermögen.  Ich spüre den Wind, die Sonne, den Regen finde jedes Wetter hat seinen ganz eigenen Reiz. Allerdings mag ich es überhaupt nicht wenn eine Religion (besser deren Amtsträger)  mir versucht Vorschriften gleich welcher Art zu machen.


Das haben wir glücklicherweise in Westeuropa ziemlich überwunden, darauf können wir zu Recht stolz sein. Glaube ist Privatsache, und wenn ein solcher meint, dass es schlimm ist wenn ein Hund mit einem seiner Gläubigen in Berührung kommt, dann sage ich mal: „Pech gehabt, und dumm gelaufen, wenn du meinst Dich jetzt wieder putzen zu müssen, um Gott zu gefallen!“, nur ein Beispiel unter sicherlich vielen.

Aber eines das mich in meinem Alltag im Bus, Bahn usw. schon des Öfteren tangiert hat. So etwas nervt! In aufgeklärten Zeiten, sollte schon das Bewusstsein da sein, das niemand oder etwas protokolliert mit was für –welcher Religion auch immer- schlechten Sachen man in Berührung gekommen ist. Glücklicherweise sehen Christen ihren Glauben ( bzw., deren Vorschriften) in nur einstelliger Prozentzahl als Leitmedium im Alltag.  Eine "archaische" Religion wie der Islam hat das samt seiner Gläubigen immer noch nicht kapiert. 

Eben wie großartig es ist, wenn man mit großer Gelassenheit sagen kann, ich finde Gott/Allah oder die stumpfnasigen Grmmmpf, von Hintertupfistan zum Kotzen, ohne dabei gleich auf dem nächsten mentalen oder realem Scheiterhaufen zu landen. Vernünftig kann ich da nur sagen, das Glaube zumindest im westlich aufgeklärtem Raum nur eine untergeordnete Rolle spielt.

Mir gibt "mein" Glaube an eine beseelte Natur ein gewisses Maß an Zufriedenheit. Achtsamkeit, den kleinen Dingen gegenüber die uns die Natur schenkt, das ist das wichtigste. Im Alltag -als Vorschrift- hat Religion, wie ich finde, nichts verloren. Privat kann jeder auch an den goldenen Pfurz, geschickt von Gott persönlich glauben, aber bitte privat und nicht andere damit nerven die nix damit am Hut haben wollen.  

Interessanter Link dazu: https://www.tagesschau.de/inland/deutschlandtrend-821.html